ONLINE! Leben und Tod in einem der ältesten Dörfer der Menschheit. Erste Ergebnisse der neuen Grabungen im steinzeitlichen Dorf von Ba`ja, Südjordanien

Lange glaubte man, dass das Leben im Neolithikum weitgehend egalitär organisiert war. Die neuen Grabungen
von Ba`ja im Süden Jordaniens im Rahmen des “Haushalt und Tod” Projektes (Deutsche Forschungsgemeinschaft)
zwingen diese Vorstellungen zu überdenken. Während der letzten Grabungskampagnen wurden neue Bestattungen
entdeckt, die auf soziale Unterschiede hinweisen. Allerdings gehörten zu den am reichsten ausgestatteten Toten
Kinder. Hatten sie ihren besonderen Status geerbt? Der Gedanke an eine Hierarchisierung der ersten
Bauerngemeinschaften scheint den anderen Befunden aus dem steinzeitlichen Dorf zu widersprechen, wo sich
bisher keine herausragenden Bauten fanden und niemand Rohstoffe nur für sich beanspruchen konnte. Auch wenn
die Gräber kein Spiegel der Gesellschaft sind, zeigen sie die Abhängigkeiten, in die sich Menschen bereits vor
9000 Jahren verstrickten, als sie begannen, Dinge zu horten und sich über diese zu definieren. Bis heute
bestimmen diese neuen Verhaltensweisen unser Leben massgeblich.

Sonderprogramm Die Welt zu Gast in Zürich

Liebe Mitglieder des Zürcher Zirkels

Die Einschränkungen wegen Covid-19 betreffen nun auch wieder unsere Zirkel-Vorträge. Der Vortrag findet am kommenden
Montag 31. Mai nicht an der Universität Zürich, sondern über Zoom statt.

Zoom-Meeting beitreten:
https://us02web.zoom.us/j/8278…
Meeting-ID: 827 8800 8972
Kenncode: 637551

Wir freuen uns trotz den gegebenen Umständen
auf eine grosse Zuhörerschaft.

Achtung: Nur eindeutig identifizierbare Personen können dem Zoommeeting beitreten!



Marion Benz, Christoph Purschwitz, Hans Georg K. Gebel, Berlin

31.05.2021 – 18:30 Uhr